<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen


Skate- und Bike-Indoor-Projekt auf dem Zechengelände

25.08.2020 09:33 Alter: 34 Tag(e)

Von: (hh)




Die Freizeitausflügler, die am Samstagnachmittag mit dem Fahrrad über das Zechengelände
fuhren, staunten nicht schlecht. Wurden sie doch von einer Rampe auf dem Radweg gestoppt,
viele junge Leute standen auf Abstand drumherum und bewunderten die Akteure, die mit
Geschwindigkeit in die Rampe fuhren und dann mit dem Rad verschiedene "Stunts und Moves"
unter freiem Himmel absolvierten.

Auf Einladung von Hermann Huerkamp, Bürgermeisterkandidat der SPD, und Matthias Dettki,
leidenschaftlicher Biker, trafen sich annähernd 100, meist junge Skate- und Bikeinteressierte,
um ihrem Hobby zu frönen aber auch um mehr von der Projektidee einer Ahlener Indoorhalle
für Biker, Skater und Scooter zu erfahren. "Mein Ziel ist es, Ahlen für junge Leute attraktiver zu
gestalten, besondere Angebote zu entwickeln und dies im Dialog mit den jungen Menschen,"
äußerte sich Huerkamp in seiner Begrüßung in der Maschinenzentrale. Die alte Industriehalle
der Zeche Westfalen bietet ein besonderes Ambiente, wo sich eine Indoorhalle gut einpassen
würde. "Die Rampen werden direkt aus Holz eingebaut, und das Gebäude braucht nicht
großartig verändert werden, sogar eine Heizung ist nicht nötig, da wir beim Sport die richtige
Körpertemperatur bekommen", erläuterte Matthias Dettiki, der seit vielen Jahren in der Szene
deutschlandweit unterwegs ist und sich schon lange mit der Idee beschäftigt hat, etwas eigenes
in Ahlen aufzubauen. Skaten und Biken werde demnächst olympisch und in der ganzen Region
zwischen Bielefeld und Münster gäbe es keine akttraktiven Angebote.

Hermann Huerkamp, der mit der Kletterhalle und Soccerkaue so manches Projekt auf der Zeche
Westfalen entwickelt hat, erläuterte die einzelnen Schritte, die getan werden müssen, bis eine
"gewisse Projektreife bestehe", aber als erster Schritt stehe immer die Veröffentlichung der Idee.
Der Jugenddialog des Bürgermeisterkandidaten kam gut an, die Resonanz war auffallend gut und
übertraf alles. "Ich hätte nicht gedacht, dass so viele kommen," freute sich auch Dettki und begrüßte
einige Biker aus Hamm und sogar aus Bielefeld.

Als nächstes will er sich um eine grafische Animation kümmern, wo beispielhaft ein Bikerhallenausbau
in der Maschinenzentrale thematisiert wird. Aber zunächst ging es nach draußen, wo auf dem Radweg
dem ein oder anderen der Atem stehen blieb, da die Vorführungen spektakulär und im wahrsten Sinne
des Wortes atemberaubend waren. Als nächste Aktion plant Hermann Huerkamp am Sonntag,
30.08.2020 eine weitere grüne Wanderung über das Zechengelände. Diesmal geht es auf die
Zechenhalde und er möchte mit interessierten Bürgern die Fragestellung "Welche Potenziale bietet
die Zechenhalde?" erörtern. Treffpunkt ist um 11 Uhr der Treppenaufgang an der Lohnhalle, Zeche
Westfalen 1.





          





<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen