<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen


Erneute Bürgerbefragungen auf dem Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz

12.08.2020 14:07 Alter: 46 Tag(e)

Von: (ch)




Schon im Februar war das Team des Stadtteilbüros auf dem Wochenmarkt auf dem
Dr.-Paul-Rosenbaum Platz vor Ort und unternahm eine Befragung der Besucherinnen
und Besucher und auch der Marktbeschicker. "Wir möchten ins Gespräch kommen und
Meinungen zu dem Platz erhalten", äußerte sich Hermann Huerkamp, der mit Solmaz
Uzuner und Celine Vogt vom Stadtteilbüro mehr als 50 Einzelgespräche führte. "Wir
gehen dahin, wo die Menschen sind", erläuterte Huerkamp seiner Zeit das Vorgehen.

 

Am Dienstagvormittag startete der erste von zwei Infoständen der Stadtplanung und
des Stadtteilbüros auf dem Dr.-Paul-Rosenbaum Platz. Neben der bereits seit einigen
Tagen freigeschalteten Onlineplattform, die auch über die „Ahlen-App“ erreichbar ist,
treten die Macher und Planer direkt mit den Anwohnern und Nutzern in Kontakt. Die
Aufwertung des meist trist anmutenden Dr.-Paul-Rosenbaum-Platzes war der Verwal-
tung und den Stadtteilakteuren schon lange ein Herzensanliegen. Jetzt wird es dank
der Städtebauförderung in die Tat umgesetzt – und zwar unter enger Einbindung der
Bürger.  „Rund drei Millionen Euro soll die Gesamtmaßnahme kosten“, sagte Stadtpla-
ner Markus Gantefort. „Es gibt zwölf teilnehmende Planungsbüros. Vier sind gesetzt,
acht weitere werden per Losverfahren ermittelt.“ Dieser Wettbewerb wird von dem
Büro Post, Welters + Partner begleitet, die auch vor Ort waren.


Bei der Neugestaltung des Rosenbaum-Platzes soll die multifunktionale Nutzung er-
halten bleiben. Im Laufe der Jahre sind viele Gestaltungselemente verschwunden,
die bis heute nicht wieder neuinstalliert oder instandgehalten wurden. So gab es mal
eine Brunnenanlage, ein Kiosk, Sanitäranlagen, Ruhezonen und Grünflächen. Leider
hatte man es auch versäumt die ehemalige Erfrischungshalle in Richtung Hansaplatz
– zuletzt Eisdiele „Montebelluna“ - zu erhalten. Nun soll auch dieses Gebäude versch-
winden, aber nicht ohne Ersatz: „Wir können uns gut vorstellen, etwas Ähnliches wieder
zu installieren, vielleicht mit besserer Einbindung des Hansaplatzes,“ und pflegeleicht
soll das Ganze sein, so die Ankündigung der Akteure. „Wir haben in den vergangenen
Jahren viel für die Aufwertung der Hansastraße getan und es wird dort in Zukunft noch
einiges mehr passieren. Daher wäre es schön, den Dr.-Rosenbaum-Platz als Tor zur
Hansastraße zu sehen und ihn entsprechend zu gestalten, "sagte Hermann Huerkamp,
Leiter des Stadtteilbüros.

 

Fahrradständer und Ruhebänke mit Mülleimern, oder zeitgemäße, saubere Toiletten
waren vielfältig zu hörende Äußerungen. Kirmes, Markt und Messe bleiben weiterhin
zentrale Nutzungsbausteine des Platzes, der nach dem Oberfeldarzt benannt ist, der
Ahlen 1945 vor der völligen Zerstörung rettete. Wer nicht am Dienstagvormittag dabei
sein konnte, hat am Freitag zwischen 10 und 13 Uhr erneut Gelegenheit, Ideen und
Wünsche vorzutragen. Erste Vorschläge seien bereits eingegangen, hieß es beim Orts-
termin. Auch die Online-Plattform ist drei Wochen lang zugänglich und noch bis zum
Samstag, 29. August, geöffnet. Die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger gehen ein
in einen Wettbewerb für professionelle Freiraumplaner, den die Stadt im Herbst aus-
schreiben wird.

www.ahlen.heimatidee.de





                    





<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen