<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen


„Klimaschutz und Umwelt“

08.07.2019 09:11 Alter: 76 Tag(e)

Von: (mg)




Der Kreis Warendorf bringt seit Anfang des Jahres sein Kreisentwicklungsprogramm
unter dem Titel WAF2030plus auf den neuesten Stand. Dabei geht es um Handlungsfelder,
die unser zukünftiges Leben in den Städten und Gemeinden des Kreises beeinflussen.
In dem Zuge wurde im Juli auf drei Veranstaltungen eine direkte Bürgerbeteiligung ermöglicht.

Am vergangenen Donnerstagabend ging es in der Lohnhalle der ehemaligen Zeche Westfalen
um das Thema „Klimaschutz und Umwelt“. Durch die Veranstaltung führte Dr. Olaf Arndt,
Wirtschaftsgeograph und Vize-Direktor der Prognos AG.
Politik und Verwaltung sucht bei solchen Veranstaltungen den engen Austausch mit den
Menschen vor Ort, und so bat Dr. Stefan Funke, stellv. Landrat, um eine rege Beteiligung
der rund 50 Anwesenden.

Hermann Huerkamp, Geschäftsführer der Projektgesellschaft Westfalen mbH betonte in
seiner Begrüßung der Anwesenden, das man sich bewusst für die Nachhaltigkeit des
Gebäudes Lohnhalle entschieden hat.Passend zum Thema „Klimaschutz und Umwelt“
erörterte Huerkamp zudem, das zurzeit auf dem Standort des ehemaligen Schacht 3
ein Solarpark mit ca. 13.000 qm Modulfläche entsteht.

In verschiedenen Workshops in den Teilräumen des Kreises wurden im Laufe des Prozesses
(Zwischen-) Ergebnisse präsentiert und somit die Möglichkeit gegeben, diese in einer breiten
Öffentlichkeit zu diskutieren.

Projektsteckbriefe zeigten etwas detaillierter auf, mit welchen Maßnahmen und Projekten
der Kreis Warendorf den Weg bis zum Jahr 2030 gestalten möchte.
Die Steckbriefe zu drei Themenschwerpunkten („Klima-und Ressourcenschutz“, „Mobilität, ÖPNV“
und „Natur, Landschaft, Umwelt, Gewässer“) wurden auf Stellwänden bereitgestellt und gaben den
anwesenden Teilnehmern Gelegenheit zu den jeweiligen Schwerpunkten in kleinen Gruppen zu
diskutieren und sich auszutauschen.





                                   





<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen