<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen


Nach Schnittchen und Sekt, Bier und Gegrilltes

15.05.2019 08:46 Alter: 66 Tag(e)

Von: (mg/ch)




Nahtlos ging es vom offiziellen Teil des Tages in das traditionelle Ehemaligentreffen,
oder auch Oldie-Night, über. So trudelten viele Besucher in ihr neues altes JuK und
an jeder Ecke hörte man wie sich die Besucher über ihre Erlebnisse rund um das
Haus austauschten und in Erinnerungen schwelgten.

Zum Ehemaligentreffen gehört aber auch traditionell handgemachte Musik. Schließlich
haben im JuK-Haus schon so einige Musikerkarrieren ihren Anfang gemacht.

Den Opener des Abends machte die Band „BG 174“ - Kolonierock vom Pütt und
vonne Maloche. Die Band beschreibt anschaulich in modern vertonten Liedern das
Leben und die Arbeit der Bergleute, ihre Freuden, Ängste und Hoffnungen. Das
Leben ihrer Familien im Umfeld der Bergwerke. Oder einfach ausgedrückt: „Kolonierock“.

Bis spät in die Nacht rockte die Band „Smoke“ dann das JuK-Haus mit dem Beat und
Rock der 1960/70er Jahre.

Die fünf Musiker im besten Oldie-Alter erinnern sich gern an ihre Beatclubzeiten.
Und auch an die Gründerzeiten des JuK-Hauses zurück, in dem sie in ihrer Jugend
schon anfingen, Musik zu machen. Da erleben die Oldies eine Renaissance und der
Fan wippt locker zu den Songs von den Lords, Equals, Troggs, Dave Dee usw. Be-
sonders haben es den Muckern die KINKS angetan.

Den Abschluss des 3 tägigen Einweihungsmarathons bildete der Sonntag mit Familien-
brunch und buntem Programm für alle Altersklassen. „Raus in die Langst“ heißt in
diesem Jahr „Raus auf die Wiese“ am JuK-Haus. Das neue Atrium wurde von der 
traditionellen Theateraufführung eingeweiht. Dieses Mal hatte sich Michael Koenen
mit Partnerin Verena Bill, vom Niederrhein-Theater, für die ebenerdige Variante für
„Schneewittchen“ entschieden. Zu zweit spielten sie das Gebrüder-Grimm-Märchen
eng angelehnt an die Märchenhandlung in verschiedenen Rollen, ohne dabei zu ver-
gessen, die Jungen und Mädchen mitzunehmen, die mitfieberten, ob Schneewittchen
am Ende wohl gerettet wird?





               





<- Zurück zu: Vor Ort in Ahlen